Looky 10

Die Looky 10 verfügt über ein hervorragendes 10,1 Zoll-Display und liefert kristallklare Full-HD-Bilder (1080p). Sie ist die ideale 2-in-1-Lupe, da sie die Lücke zwischen den kleineren mobilen Lupen und den größeren stationären Bildschirmlesegeräten schließt.

Die Looky 10 ist vollgepackt mit nützlichen Funktionen wie:
-ausklappbarer integrierter Ständer, der den optimalen Lesewinkel für den Benutzer erzeugt
-Live-Panning, ermöglicht dem Nutzer live Text und Bilder zu erkunden, ohne das Gerät bewegen zu müssen
-ausgezeichnete Fernsicht, die es dem Benutzer ermöglicht Fahrpläne usw. zu sehen.
-Spiegel / Selbstansichtsfunktion, ermöglicht es dem Nutzer seine Haare oder Make-up zu machen

Wichtigste technische Daten

  • 10,1” Display (25,6 cm Bildschirmdiagonale)
  • Autofokus (12 Megapixel)
  • Full HD Bildauflösung (1080 pixel)
  • Vergrößerung von 2,2 – 16fach
  • Fotomodus und 18 Hochkontrastmodi
  • Geschlossene Ansicht, Weitsicht und Spiegelansicht
  • Live-Panning: Erlebe live gezoomte Bilder, ohne das Gerät zu bewegen
  • Anschluss an externen Monitor oder TV möglich
  • Taktile, kontrastreiche Bedienelemente für einfache Bedienung
  • integrierter Ständer zum Ausklappen
  • Nutzungsdauer 3 Stunden (Ladezeit 5 Stunden)
  • Standbildfunktion “Freeze” (Zoomen und Schwenken)
  • Schnapsschussfunktion: Speicher bis 18 Bilder

Häufig gestellte Fragen

Ein Bildschirmlesegerät ist eine stationäre Vergrößerungshilfe.

Sie legen das gewünschte Schriftstück oder Bild auf den Kreuztisch und können dann ganz einfach nach Bedarf vergrößern und auch wieder verkleinern.

Bildschirmlesegeräte bieten eine Reihe von Funktionen. Alle haben eine Reihe von kontrastreichen Modi, die sich ideal zum Lesen von Text eignen. Diese Modi erhöhen den Kontrast, um die Buchstaben besser lesbar zu machen. Außerdem sind verschiedene Text- und / oder Hintergrundfarben einstellbar. Bildschirmlesegeräte bieten nicht nur einen erhöhten Kontrast, sondern auch Fotomodi für die Anzeige von Fotos und anderem Bildmaterial in leuchtenden Farben.

Erst ab 30 % oder weniger besteht in der Regel ein Anspruch auf eine Kostenbeteiligung der Krankenkassen bei Sehhilfen (mindestens WHO Stufe 1).

Visus ist der medizinische Ausdruck für die Sehstärke; er wird meistens als Dezimalzahl ausgedrückt. (Visus kleiner = 0,3)

Unsere Bildschirmlesegeräte werden von Menschen mit einer Augenerkrankungen wie z.B. Makuladegeneration, Retinitis pigmentosa, diabetischer Retinopathie, Glaukom und Katarakten verwendet.

Sie sind ideal für den Einsatz Zuhause, in der Schule oder auf der Arbeit.

Ihre Krankenkasse erstattet die Grundversorgung eines Bildschirmlesegerätes. Das Bildschirmlesegerät muss jedoch im Voraus von einem Facharzt für Augenheilkunde verschrieben werden. Genauere Informationen zu der Erstattung der Kosten können Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen oder für weitere Informationen zur Übernahme dieses Hilfsmittels kontaktieren Sie bitte uns.

Ihr Augenarzt oder Facharzt für Augenheilkunde stellt Ihnen bei Vorliegen der medizinischen Indikation eine Hilfsmittelverordnung 8 A

(8 A = Verordnung für vergrößernde Sehhilfen) aus.

Was ist ein Bildschirmlesegerät?

Ein Bildschirmlesegerät ist eine stationäre Vergrößerungshilfe.

Wie funktioniert ein Bildschirmlesegerät?

Sie legen das gewünschte Schriftstück oder Bild auf den Kreuztisch und können dann ganz einfach nach Bedarf vergrößern und auch wieder verkleinern.

Bildschirmlesegeräte bieten eine Reihe von Funktionen. Alle haben eine Reihe von kontrastreichen Modi, die sich ideal zum Lesen von Text eignen. Diese Modi erhöhen den Kontrast, um die Buchstaben besser lesbar zu machen. Außerdem sind verschiedene Text- und / oder Hintergrundfarben einstellbar. Bildschirmlesegeräte bieten nicht nur einen erhöhten Kontrast, sondern auch Fotomodi für die Anzeige von Fotos und anderem Bildmaterial in leuchtenden Farben.

Ab wann besteht Anspruch auf ein Bildschirmlesegerät?

Erst ab 30 % oder weniger besteht in der Regel ein Anspruch auf eine Kostenbeteiligung der Krankenkassen bei Sehhilfen (mindestens WHO Stufe 1).

Visus ist der medizinische Ausdruck für die Sehstärke; er wird meistens als Dezimalzahl ausgedrückt. (Visus kleiner = 0,3)

Wer benötigt ein Bildschirmlesegerät?

Unsere Bildschirmlesegeräte werden von Menschen mit einer Augenerkrankungen wie z.B. Makuladegeneration, Retinitis pigmentosa, diabetischer Retinopathie, Glaukom und Katarakten verwendet.

Wo können Bildschirmlesegeräte eingesetzt werden?

Sie sind ideal für den Einsatz Zuhause, in der Schule oder auf der Arbeit.

Werden die Kosten für ein Bildschirmlesegerät erstattet?

Ihre Krankenkasse erstattet die Grundversorgung eines Bildschirmlesegerätes. Das Bildschirmlesegerät muss jedoch im Voraus von einem Facharzt für Augenheilkunde verschrieben werden. Genauere Informationen zu der Erstattung der Kosten können Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen oder für weitere Informationen zur Übernahme dieses Hilfsmittels kontaktieren Sie bitte uns.

Welcher Arzt stellt mir eine Veordnung aus?

Ihr Augenarzt oder Facharzt für Augenheilkunde stellt Ihnen bei Vorliegen der medizinischen Indikation eine Hilfsmittelverordnung 8 A

(8 A = Verordnung für vergrößernde Sehhilfen) aus.

Menü
Produkte vergleichen